Wildwuchs Festival 1. bis 11. Juni 2017 in Basel

 

Das wildwuchs Festival gibt es seit 16 Jahren. Alle zwei Jahre werden internationale Produktionen nach Basel eingeladen. Theaterstücke, Tanzstücke, Performances, Konzerte und vieles mehr. wildwuchs ist ein inklusives Festival. Das heißt, dass es darum geht, Kultur für alle zu machen und zu zeigen.

 

Es werden Themen in den Mittelpunkt gestellt, die sonst zu kurz kommen würden. Zum Beispiel das Altern, die Migration oder körperliche und seelische Behinderungen. Es geht also um sogenannte Randgruppen. Das ist aber der falsche Begriff. Diese Menschen sind nicht am Rand. Sie sind mitten im Leben. Und genau das will wildwuchs beweisen.

 

Die Veranstalter des Festivals wollen, dass Menschen neue Begegnungen haben. Sich kennenlernen und verstehen: wenn man einander zuhört, findet man mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.

 

Bis 2013 hatte das wildwuchs Festival den Schwerpunkt Behinderungen. Dann übernahm Gunda Zeeb die Festivalleitung von Sibylle Ott. Seit 2013 öffnet sich das wildwuchs Festival weiteren Themen. Zum ersten Mal gab es auch ein Festivalmotto. 2013 lautete es: Wir Stören. 2015 stand das Festival unter dem Motto Verantwortung.

 

2017 geht es bei wildwuchs Festival um das Innen und Außen. Alle Produktionen haben etwas mit diesem Thema zu tun. Unter anderem wird das wildwuchs Festival in den universitären Psychiatrischen Kliniken Basel zu Gast sein.

 

Alle Infos zum Festival (Spielorte, Tickets, Zugänglichkeit,…) finden Sie HIER

 

 

28.04.2017 
 
Letzte Änderung: 13.06.2017 16:42 · Zum Seitenanfang