Umgang mit traumatisierten Menschen im Betreuungsalltag

Veranstaltungsbeginn

16.10.2018 09:00 

Veranstaltungsende

18.10.2018 17:00 

Veranstaltungsort

Bildungshaus Schloss Puchberg, Wels 

Veranstalter

Caritas Linz  

Website Veranstalter

 

Beschreibung

 

Dieses Seminar gibt einen Einblick in die Entstehung von Traumata und Traumafolgestörungen, den Auswirkungen auf den Alltag der betroffenen Menschen sowie den Herausforderungen für die fachliche Arbeit in der Betreuung. Es wird ein hohes Gewicht auf Praxisbezug gelegt und anhand von traumapädagogischen Methoden und Grundlagen sollen neue Handlungsweisen sichtbar gemacht werden.

 

Zielgruppe:

MitarbeiterInnen in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen, Menschen mit psychischen Erkrankungen und in der Arbeit mit Kindern

max. 18 TeilnehmerInnen

Dauer: 3 Tage

 

Inhalte:

Psychotraumatologie

• Wann spricht man von einem Trauma? Abgrenzung der Begrifflichkeiten

• Risikofaktoren für Traumatisierungen, schützende Faktoren und Ressourcen

• Die traumatische Zange/Reizverarbeitung im Hirn

• Entwicklungspsychologische Auswirkungen von traumatischen Belastungen

• Posttraumatische Belastungsstörung als Diagnose von Traumatisierungen

 

Weitere theoretische Grundlagen

• Möglichkeiten und Hindernisse einer gelingenden Elternarbeit

• Traumadynamiken und Auswirkungen auf den Arbeitsalltag

• Traumapädagogische Haltung, Abgrenzung und Selbstfürsorge

• Grundlagen der Bindungsforschung und traumapädagogische Beziehungsgestaltung

 

Methoden der Traumapädagogik

• Rahmenbedingungen des äußeren sicheren Ortes

• Traumapädagogische Gesprächsführung Reorientieren und stabilisieren

• Traumapädagogisches Skillstraining zur Spannungsregulation

• Arbeit am Selbstkonzept

• Imaginationsübungen

 

Ziele:

• Erkennen von Traumafaktoren und deren Auswirkungen auf den Betreuungsalltag

• Verständnis für destruktive Verhaltensweisen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

• Erkennen von Traumadynamiken und Reinszenierungen

• Zieledefinition und Zieleplanung in der Betreuung

• Anwendung von grundlegenden traumapädagogischen Methoden

• Einsatz von neuen Arbeitsmethoden/ Arbeitsmaterialien

• Fertigkeiten zur besseren Selbstfürsorge und zum besseren Umgang mit Belastungsfaktoren

 

Methoden:

Vortrag, Gruppenarbeiten, Praxisübungen und Rollenspiele

 

Referent:

Dietrich Brunner

FH Sozialmanagement,

Dipl. Traumapädagoge und traumazentrierter Fachberater,

Psychotherapeut i.A.u.S.,

Supervisor (ÖSV)

 

Veranstaltungsbetrag:

Euro 430,- inklusive Mittagessen (+ 20% MwSt. für Externe und PrivatzahlerInnen)

 

Nächtigungswunsch bitte bei Anmeldung bekanntgeben!

 

Seminarcode: CDL00421

 

Anmeldeschluss:

Di., 11. September 2018

 

Anmeldung

0732/7610 2061

erwachsenenbildung@caritas-linz.at

 

 
Letzte Änderung: 08.11.2017 15:04 · Zum Seitenanfang