Gleichwürdigkeit und Verantwortung in der Betreuung von Menschen mit Behinderung

Veranstaltungsbeginn

06.05.2019 09:00 

Veranstaltungsende

07.05.2019 17:00 

Veranstaltungsort

Campus:Inklusiv, Sparkassenstraße 1, 9560 Feldkirchen / Kärnten 

Veranstalter

Akademie de La Tour 

Website Veranstalter

 

Beschreibung

 

Gleichwürdigkeit und Verantwortung in der Betreuung von Menschen mit Behinderung - In der Theorie ist alles schön und gut - aber was mache ich, wenn es schwierig wird?

 

Im Oktober 2008 ist in Österreich die UN-Konvention zur Umsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung in Kraft getreten.

Zur schön klingenden Theorie fehlt allerdings die Gebrauchsanleitung für den oft herausfordernden Alltag. Tatsächlich befinden sich BetreuerInnen immer wieder im Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung und Schutz von Menschen mit Behinderung.

 

Es geht dabei um folgende Fragen:

  • Wie können die Menschen, die ich betreue und ich uns auf Augenhöhe begegnen, auch wenn wir schwierige Situationen miteinander erleben?
  • Wie soll ich mich verhalten, wenn behinderte Menschen sich selbst oder andere gefährden, ohne mich über sie zu stellen? Ist das überhaupt möglich?
  • Welche Werte vertrete ich?
  • Welche Haltung nehme ich ein und vor allem: wie verhalte ich mich?

 

Die Grundlage dieses Seminars bildet die Arbeit von Jesper Juul, dänischer Familientherapeut und Autor von 40 Büchern. Er steht für ein neues Paradigma in der Pädagogik: Erziehung durch Beziehung, Werte wie Geichwürdigkeit, Verantwortung, Integrität und Gemeinschaft. Seine Arbeit ist geprägt von tiefer Menschlichkeit und es geht dabei um Haltung anstatt pädagogischer Konzepte.

 

Inhalte

  • Werte als Grundlage der pädagogischen Arbeit: Gleichwürdigkeit, Integrität, Authentizität, Verantwortung
  • Beziehung statt pädagogischer Konzepte
  • Verhaltensauffälligkeiten und Integritätsverletzungen
  • Konsequenzen
  • Anerkennung statt Lob
  • eigene Grenzen wahren ohne die Grenzen der anderen zu verletzen
  • Grundhaltung als pädagogisches „Mittel“ der Wahl

 

Ziele

KENNTNISSE - Der/Die TeilnehmerIn kann (1) Gleichwürdigkeit, Integrität, Authentizität, Verantwortung als grundlegende Werte in der pädagogischen Arbeit von Jesper Juul verstehen und nachvollziehen. (2) Erkennen, dass diese Grundlagen für alle zwischenmenschlichen Beziehungen gelten. (3) Die eigene Rolle in der Kommunikation mit Menschen mit Behinderung reflektieren. (4) Den Unterschied zwischen Lob und Anerkennung verstehen. (5) Verstehen, was mit Fokus auf die Beziehung statt pädagogischer Konzepte gemeint ist. (6) Die Dynamik von auffälligem Verhalten besser verstehen.

 

FERTIGKEITEN - Der/Die TeilnehmerIn kann (1) Den gleichwürdigen Dialog (die persönliche Sprache) nach Jesper Juul in der Praxis anwenden. (2) • Die eigenen Grenzen wahren und gleichzeitig empathisch sein (das ist möglich!). (3) Das eigene Handlungsrepertoire durch das Reflektieren eigener Fälle aus der Praxis erweitern. (4) Besser „hinschauen“ und „hinhören“. (5) Anerkennen und reflektieren statt sich selbst oder andere zu bewerten. (6) Mit sich selbst liebevoller umgehen.

 

KOMPETENZEN - Der/Die TeilnehmerIn kann (1) Durch das Reflektieren der eigenen Rolle weniger inneren Druck aufbauen und dadurch anders handeln. (2) Den eigenen Anteil in der Kommunikation reflektieren. (3) Einen neuen Ansatz im Umgang mit verhaltensauffälligen Menschen entwickeln. (4) Den beruflichen Alltag leichter bewältigen durch mehr Selbstwirksamkeit. (5) Besser erkennen: wann unterstütze ich und wann lasse ich zu. (6) Bei eigener Überforderung um Hilfe bitten oder Stress gut balancieren. (7) Sich selbst und anderen Menschen empathisch begegnen. Die persönliche Entwicklung steht im Mittelpunkt. (8) Sehen, wie wunderbar Menschen sind und was gut funktioniert.

 

Zielgruppe

BetreuerInnen/BegleiterInnen von Menschen mit Behinderung

 

Arbeitsweise

Theoretischer Input aus der pädagogischen Forschung, Fallbesprechungen, Kleingruppenarbeiten, Film, Rollenspiele, Reflexionsrunden. Als Seminarleiter ist uns wichtig, dass das Gelernte unmittelbar in die Praxis umgesetzt werden kann.

 

ReferentInnen

Christine Weiss

Dipl. Behindertenpädagogin, Dipl. Lebens- und Sozialberaterin, Familylab-Familienberaterin (Ausbildung bei Jesper Juul), Moderatorin für Persönliche Zukunftsplanung.
Lehrtätigkeit an einer Schule für Sozialbetreuungsberufe, Erziehungsberaterin an Schulen und in freier Praxis. 20-jährige Berufserfahrung in der Begleitung von Menschen mit Behinderung.

 

Wolfgang Weiss

system. Supervisor, Berater, family lab Trainer (Jesper Juul), NLP Trainer, Theaterpädagogik.

ursprünglich habe ich eine technische Ausbildung absolviert, doch bei der Geburt meines ersten Sohnes wechselte ich in den Sozialbereich.

das schien mir viel sinnvoller als im Büro zu sitzen.

ich arbeitete im Behindertenbereich, später längere Zeit im Jugendwohlfahrtsbereich und seit 25 Jahren freiberuflich als Berater und Supervisor.

seit 12 Jahren lebe und arbeite ich mit meiner Frau Christine zusammen. wir sind mit viel Herzblut bei unseren Seminaren und bringen die Haltung vom Jesper Juul gerne zu den Menschen, weil sehr viel Weisheit und Liebe drin steckt.

 

Seminarbeitrag

€ 330.- inkl. 10% Ust.

 

Teilnehmerzahl: 20

Anmeldeschluss: 23. April 2019

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Mag. Annika Hauser

Akademie de La Tour

Harbacher Straße 70, 9020 Klagenfurt / Kärnten

Telefon: +43 (0)664 / 886 54 884

Email: office@akademie-delatour.at

 

Zur Online-Anmeldung kommen Sie HIER

 
Letzte Änderung: 04.09.2018 18:17 · Zum Seitenanfang