Behindertenpass

Zuständige Institution

Sozialministeriumservice (SMS) – Landesstelle Vorarlberg
Rheinstraße 32/3
6903 Bregenz
Tel: +43 5 9988
Fax: +43 5 9988 7205

Kontaktperson

Alfred Widtmann
Tel: +43 5 9988 7235
 

Kurzbeschreibung

Amtlicher Lichtbildausweis zum Nachweis einer Behinderung

Beschreibung

Der Behindertenpass ist ein amtlicher Lichtbildausweis und dient als bundeseinheitlicher Nachweis einer Behinderung (unabhängig von der Art der Behinderung oder Erkrankung); div. Zusatzeinträge sind möglich.

Wofür ist der Behindertenpass?
Der Behindertenpass dient als Nachweis der Behinderung und bringt viele Vorteile, ist aber nicht automatisch mit finanziellen Leistungen verbunden. Er kann jedoch oft als Nachweis dienen, dass Sie Anspruch auf finanzielle Vergünstigungen haben:

Ermäßigungen und Sondertarife

  • bei Freizeit- und Kultureinrichtungen z.B. Konzerten und sonstigen Veranstaltungen
  • Museen, Bädern, Seilbahnen
    (vor dem Kartenerwerb immer wegen Preisermäßigungen für Menschen mit Behinderung anfragen)
  • ermäßigter Mitgliedsbeitrag bei Autofahrerclubs (nach deren Richtlinien)
  • Fahrpreisermäßigungen bei der ÖBB, verschiedenen Verkehrsbetrieben und im
    Verkehrsverbund

Steuerbegünstigungen
Bei einem GdB von weniger als 50% wird ein abweisender Bescheid erlassen. Ab dem GdB von 25% kann ein pauschalierter Steuerfreibetrag beim Wohnsitzfinanzamt beantragt werden. Dieser abweisende Bescheid dient als Nachweis im Sinne des § 35 Einkommenssteuergesetz.

Unterlagen für die Antragstellung:

  • Antragsformular
  • 1 aktuelles Lichtbild (3,5 x 4 cm), nicht älter als ein halbes Jahr
  • Meldenachweis
  • Nachweis über allfällige gesetzliche Vertretung

Mögliche Zusatzeintragungen:

1. Art der Behinderung:
Der/die InhaberIn des Passes ist ...

  • gehbehindert
  • sehbehindert
  • stark sehbehindert
  • blind
  • hörbehindert
  • gehörlos

2. Notwendige Unterstützungen:
Der/die InhaberIn des Passes ...

  • ist überwiegend auf den Gebrauch eines Rollstuhles angewiesen
  • ist auf den Blindenführhund angewiesen
  • Besitzt einen Servicehund zur Hilfe bei behinderungsbedingten Einschränkungen
  • Besitzt einen Service- u. Signalhund zur Hilfe bei behinderungsbedingten Einschränkungen
  • bedarf einer Begleitperson

3. Prothesen u. Implantate:
Der/die InhaberIn des Passes ist ...

  • TrägerIn einer Metallendoprothese
  • TrägerIn eines Cochleimplantates

4. Vorliegenden Krankheiten:
Der/die InhaberIn des Passes ...

  • ist DiabetikerIn
  • hat ein Anfallsleiden

5. Vergünstigungen:
Der/die InhaberIn des Passes ...

  • kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen
  • besitzt einen Ausweis nach § 29 b der Straßenverkehrsordnung
  • gehört dem Personenkreis der begünstigten Behinderten im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetzes an
  • Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauernder Gesundheitsschädigung

Zielgruppen

Personen (auch Kinder), deren gewöhnlicher Aufenthalt oder Wohnsitz in Österreich ist und die einer der folgenden Gruppen angehören:

  • Begünstigte Behinderte
  • BezieherInnen von Pflegegeld od. vergleichbarer Leistungen aufgrund bundesgesetzlicher Vorschriften
  • BezieherInnen erhöhter Familienbeihilfe
  • BezieherInnen einer Geldleistung wegen Invalidität, Berufsunfähigkeit, Dienstunfähigkeit od. dauernder Erwerbsunfähigkeit

Der GdB wird auf Grund der Richtsatzverordnung ermittelt. Falls kein Bescheid oder Urteil  vorliegt (z.B. Erwerbsunfähigkeitspension, Pflegegeld)) stellt ein Arzt bzw. eine Ärztin der Landesstelle des Sozialministeriumservice Vorarlberg den GdB fest. Er bzw. sie führt - soweit wie möglich - keine Untersuchung durch, sondern beurteilt aufgrund der Krankenbefunde u. unter Zugrundelegung der Richsatzverordnung den GdB.

Zugang

Antragstellung an:
Sozialministeriumservice Landesstelle Vorarlberg

Rheinstraße 32/III
A-6900 Bregenz

Kostentragung

Der Antrag und die Ausstellung des Behindertenpasses sind kostenlos.
 
Letzte Änderung: 27.04.2016 12:20 · Zum Seitenanfang